UN pflanzt 9 Millionen Bäume in Flüchtlingsgebieten

Alle Nachrichten

KiefernsämlingDie Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen hat zugesagt, in diesem Jahr mehr als 9 Millionen Bäume in Gebieten mit menschlicher Vertreibung zu pflanzen, in denen Flüchtlinge Bäume, Holz, Rinde und Blätter zum Überleben verwendet haben. Die Bemühungen werden mit der UN-Kampagne für Milliardenbäume koordiniert, die seit November bereits 14 Millionen Setzlinge gepflanzt hat…

'Das Hauptproblem in Gebieten mit Vertreibung ist die Entwaldung, da Flüchtlinge und Binnenvertriebene Holz zum Kochen, zur Bereitstellung von Licht, zum Bauen sowie für natürliche medizinische Zutaten und Futtermittel schneiden und sammeln müssen', erklärte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (UNHCR) Environmental Senior Officer Valentine Ndibalema.


'Die Menschen fällen auch Bäume, um Anbauflächen zu schaffen oder das Holz auf Märkten zu verkaufen und ein zusätzliches Einkommen zu erzielen.'

Der daraus resultierende Schaden ist ein großes Problem für die Aufnahmeländer und die lokale Bevölkerung, da es Jahre dauern kann, bis sich das Land erholt hat. Als Reaktion darauf hat sich UNHCR einer großen Baumpflanzkampagne des UN-Umweltprogramms (UNEP) angeschlossen.

UNEP startete im November letzten Jahres die Kampagne „Pflanze für den Planeten: Die Milliardenbaumkampagne“ und hat bisher Zusagen erhalten, mehr als 960 Millionen Bäume zu pflanzen, während bis heute tatsächlich fast 14 Millionen gepflanzt wurden. Die Agentur ermutigt Einzelpersonen, Gemeinschaften, Unternehmen und Industrie, Organisationen der Zivilgesellschaft und Regierungen zur Teilnahme.

Die Flüchtlingsagentur wird die Hilfe der Flüchtlinge selbst und ihrer Aufnahmegemeinschaften in Anspruch nehmen, um das Ziel zu verfolgen, in diesem Jahr 9 Millionen Bäume zu pflanzen. Sämlinge verschiedener Baumarten werden produziert und zum Pflanzen in Schutzräumen und Häusern oder zur Wiederaufforstung entblößter Gebiete verteilt.


Die Idee für die UNEP-Kampagne wurde vom Friedensnobelpreisträger Wangari Maathai inspiriert, dessen Green Belt-Bewegung seit 1977 mehr als 30 Millionen Bäume in 12 Ländern Afrikas gepflanzt hat.