Die Wiederbelebung amerikanischer Kastanienbäume kann den Klimawandel verlangsamen

Alle Nachrichten

Kastanien-Schössling-purdue.jpgDie Einführung einer neuen Hybride des amerikanischen Kastanienbaums würde nicht nur die fast ausgestorbenen Arten zurückbringen, sondern auch die Kohlenstoffmenge in der Erdatmosphäre verringern, heißt es in einer Studie der Purdue University.

Douglass Jacobs, Associate Professor für Forstwirtschaft und natürliche Ressourcen, stellte fest, dass amerikanische Kastanien viel schneller und größer wachsen als andere Hartholzarten, sodass sie im gleichen Zeitraum mehr Kohlenstoff als andere Bäume binden können. Und da amerikanische Kastanienbäume häufiger für hochwertige Hartholzprodukte wie Möbel verwendet werden, halten sie den Kohlenstoff länger als Holz für Papier oder andere minderwertige Materialien.


'Die Erhaltung oder Erhöhung der Waldbedeckung wurde als ein wichtiger Weg zur Verlangsamung des Klimawandels identifiziert', sagte Jacobs, dessen Artikel in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Forest Ecology and Management veröffentlicht wurde. „Die amerikanische Kastanie ist ein unglaublich schnell wachsender Baum. Je schneller ein Baum wächst, desto mehr Kohlenstoff kann er im Allgemeinen binden. Und wenn diese Bäume geerntet und verarbeitet werden, kann der Kohlenstoff jahrzehntelang, vielleicht sogar länger, in den Hartholzprodukten gespeichert werden. “

Als die Europäer in Nordamerika ankamen, war jeder vierte Baum im östlichen Laubwald eine amerikanische Kastanie (Castanea dentata). Sie waren massiv: bis zu 100 Fuß hoch mit einem Stammdurchmesser von 5 bis 7 Fuß. Bei der sogenannten größten botanischen Katastrophe der Welt hat ein 1904 nach New York gebrachter asiatischer Seuchenpilz diese majestätische Art ausgelöscht - Milliarden von Bäumen in nur 40 Jahren. . .

In den letzten 20 Jahren wurden in Virginia und anderswo mit großem Erfolg krankheitsresistente Bäume eingeführt.

Die Purdue-Bemühungen haben nun einen Hybrid hervorgebracht, der eine Kreuzung zwischen krankheitsresistenten chinesischen Kastanien und amerikanischen Kastanien darstellt. Die resultierende Art enthält etwa 94 Prozent amerikanische Kastanien mit dem Schutz der chinesischen Arten. Jacobs sagte, dass diese neuen Bäume bereit sein könnten, im nächsten Jahrzehnt zu pflanzen, entweder in bestehenden Wäldern oder auf ehemaligen landwirtschaftlichen Feldern, die in bewaldetes Land zurückgebracht werden.


'Wir stehen kurz davor, einen krankheitsresistenten Hybrid zu haben, der wieder in östliche Wälder eingeführt werden kann', sagte Jacobs. 'Aber weil amerikanische Kastanien schon so lange nicht mehr in unseren Wäldern vorkommen, wissen wir überhaupt nicht viel über die Arten.'

Espenbäume.JPGJacobs untersuchte vier Standorte im Südwesten von Wisconsin, die von der Seuche nicht betroffen waren, da sie so weit vom natürlichen Verbreitungsgebiet des Baumes entfernt sind. Er verglich die amerikanische Kastanie in verschiedenen Altersstufen direkt mit Schwarznuss und nördlicher Roteiche und verwies seine Ergebnisse auch auf andere Studien mit Zitterpappeln, Rotkiefern und Weißkiefern in derselben Region.


In jedem Fall wuchs die amerikanische Kastanie schneller und hatte zum gleichen Zeitpunkt dreimal mehr oberirdische Biomasse als andere Arten. Amerikanische Kastanie hat auch mehr Kohlenstoff gebunden als alle anderen.

Laut Jacobs absorbieren Bäume jedes Jahr etwa ein Sechstel des weltweit emittierten Kohlenstoffs. Eine Erhöhung der Menge, die jährlich aufgenommen werden kann, könnte einen erheblichen Unterschied bei der Verlangsamung des Klimawandels bewirken, sagte er.

'Dies ist nicht die einzige Antwort', sagte Jacobs. 'Wir müssen uns weniger auf fossile Brennstoffe verlassen und alternative Energieformen entwickeln, aber eine Erhöhung der Anzahl amerikanischer Kastanien, die mehr Kohlenstoff speichern, kann dazu beitragen, die Freisetzung von Kohlenstoff in die Atmosphäre zu verlangsamen.'

Klicken Sie hier, um verwandte Good News Network-Artikel zu lesen
Kastanienbaum bereit für Comeback
Kastanienbaum entdeckt wachsen
Die Virginia Group baut fäulnisresistente Bäume an