Überfischte Arten erholen sich schnell

Alle Nachrichten

cutthroat-trout.jpgSwedish Radio & Swedish Science Radio berichteten am 24. Juni 2008, dass sich überfischte Arten in Meeresreservaten, in denen kein Fischfang erlaubt ist, schnell erholen können. Die Ergebnisse wurden von australischen Wissenschaftlern veröffentlicht, die im größten Meeresreservat der Welt, dem Great Barrier Reef, außerhalb der nordöstlichen australischen Küste geforscht hatten.

Die Ergebnisse für den vom Aussterben bedrohten tropischen Fisch Korallenforelle sind überraschend gut, sagte Markus Nyström, Doktor der systemökologischen Einrichtung an der Universität Stockholm. Was diese Studie einzigartig macht, ist, dass sie in sehr großem Maßstab durchgeführt wird und dass wir schlüssig sind Ergebnisse, die auf eine schnelle und umfassende Wirkung hinweisen. Das Meeresschutzgebiet Great Barrier Reef außerhalb des Nordostens Australiens ist derzeit das größte seiner Art weltweit und ein Ort, an dem versucht wurde, 70 verschiedene Ökosysteme zu schützen.


Die Korallenforelle ist sowohl durch kommerzielle Fischerei als auch durch Umweltveränderungen bedroht, aber Wissenschaftler können jetzt sehen, wie die Fischmenge in weniger als zwei Jahren um fast 70% gestiegen ist, wo kein Fischfang erlaubt war.

Meeresschutzgebiete sind jedoch umstritten und werden von Fischern häufig kritisiert. Trotz der Tatsache, dass die Erde zu 2/3 von Ozeanen bedeckt ist, sind nur 0,5% der marinen Lebensräume offiziell geschützt. An Land hingegen beträgt die entsprechende Zahl 13%.(Übersetzt ins Englische für das Good News Network von der schwedische Bericht im schwedischen Radio )